Allgemein
Homepage | Aktuell | faq | Tolkiens Romane | Jacksons Verfilmung | Bilder | Musik | Spaß in Mittelerde | Links | Gedichte | Geschichten | Suchen in der website | Chat | Forum |
Gästebuch

Der Roman „Angmar“
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel

Der Untergang Númenors
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel




Wenn andere Regiseure den Film gemacht hätten: ...



"Die Feder ist mächtiger als das Schwert. Doch mächtiger als beide zusammen ist der bunte Pinsel des Karikaturisten."


"Die Parodie ist die höchste Stufe der Verehrung," meint Inga



George Lucas und Stephen Spielberg haben tatsächlich mal versucht die Rechte für eine Verfilmung des 'Herrn der Ringe' zu erwerben, dafür taten sie sich sogar zusammen. Als es Probleme mit den Film-Rechten gab, drehte George Lucas ersatzweise kurzerhand den Fantasy-Film "Willow", die Ähnlichkeiten zum "Herrn der Ringe" sind wohl nicht zu übersehen.



Und nun: Was uns erspart blieb! Wenn andere Regisseure als Peter Jackson den Roman verfilmt hätten...



George Lucas:

- Hobbits in seltsamer Grammatik sprechse.

- ALLE Schwerter leuchten.

- Die Geschichte wird auf neun Teile aufgeteilt, zuerst werden die mittleren verfilmt, jeder Teil endet mit einem Happy End.


John Woo:

-Gandalf wird statt von einem Adler von 66 Tauben vom Turm geflogen

-Legolas schießt mit zwei Bögen gleichzeitig (fragt mich nicht wie das gehen soll)

-sämtliche Kampfszenen erfolgen in Zeitlupe und nur mit Musikuntermalung


Woody Allen:

-schwarzß/weiß und mono

-Probleme mit den Orks werden ausdiskutiert


Dieter Wedel:

-egal wie, Hauptsache es sind Heinz Hoenig, Mario Adorf, Stefan Kurt & Co dabei


James Cameron:

- jeder Film kostet 400Mio $

- Frodo steht mit dem Ring am Bug eines Elbenbootes und schreit "Ich bin der König der Welt"

- Arnie spielt Sauron, und behauptet bei der Anfangsschlacht "I'll be back"


M.Shamalaladingsbums (der 6.Sinn Mensch)

- zum Schluss wird enthüllt, dass die Ringgeister die einzigen Lebenden sind, alle anderen sind schon tot


Michal Bay:

- Gimlis Axt hat an der Seite riesig "Wilkinson" stehen. Aragorns Klamotten sind von "Jack Wolfskin" und auf Mias Tirith wehen amerikanische Flaggen. Während eine

Frau in Zeitlupe Wäsche aufhängt, fliegen die Nazgul über sie weg.


Ridley Scott:

- Frodo hätte eine Identitätskrise.

- Im Wald gäbe es Einhörner.

- Die Nazgul hätten ein Design von Giger.

- Sauron wäre ein Feinschmecker

- Die Kampfszenen sähen - äh - genauso aus.


Hitchcock:

- Nazgul sehen aus wie Vögel und Frodo und sucht vor ihnen in einer Telefonzelle Schutz.

- Gandalf und Pippin schlafen in Minas Tirith im Bate's Motel und am Schluss stellt sich raus das Frodo schon längst tot ist und Sam die ganze Zeit mit einer Leiche gewandert ist und geredet hat!

- Und Hitchcock tritt in der Nebenrolle als Gollum auf.


John McTiernan:

- Frodo würde verkatert, rauchend, fluchend, unrasiert und im Unterhemd durch das weihnachtliche Mittelerde stapfen und die ganze Zeit brummeln: "Ich liebe solche Tage...", während er den Orks gleichzeitig mal so richtig den Arsch versohlt.

- Gandalf wäre schwarz und Aragorn würde die ganze Zeit überlegen, ob er Arwen anrufen sollte.


Roland Emmerich:

- Gandalfs Tod würde in Zeitlupe gezeigt, die Szene mit extrem kitschiger Musik unterlegt, aber 2 Minuten später würde keine Sau mehr davon sprechen.

- Das Balrog wäre ein Mädchen und hätte überall in Moria Eier gelegt.

- Alle würden Flaggen ihrer jeweiligen Herkunft hochhalten, sich aber letztlich dennoch nach einer bewegenden Rede Frodos zusammenraufen, um Sauron gemeinsam wegzubomben.

- Der Präsident von Mittelerde rettet die Gefährten und hilft Frodo beim Erledigen seiner Aufgabe.

- Die DVD hätte exzellenten Ton, aber der Audiokommentar wäre unerträglich ("It's like kind of...")


David Fincher:

Der Film wäre düster, die Hobbits depressive Wracks und Gandalf eine Einbildung. Zum Schluss würde Sauron sich freiwillig stellen und dennoch siegen.


David Lynch:

Noch düsterere Stimmung. Die Kampfszenen wären mit "Rammstein" unterlegt. Gegen Ende würden sich die Gefährten im Auenland selbst begegnen - niemand würde den Film kapieren...


Stanley Kubrick:

- Die Hobbithöhle besteht aus nahezu quadratischen Gängen, um ins 4:3-Format zu passen.

- Nach einer ewigen Einstellung des Auenlandes folgt ein krasser Schnitt in die Minen von Moria.

- Die Elben tragen weiße Klamotten und schwarze Hüte, und ihre Sprache besteht aus Worten wie "Droog", "Dewotschka" und "Maltschik".


Spike Lee:

Keine Änderung in der Story, aber alle Bewohner von Mittelerde sind Schwarze.


John Carpenter:

- Drehbuch, Musik, Schnitt und Regie werden ausschließlich von John Carpenter selbst gemacht.

- Mittelerde sieht ungewöhnlich wüstig aus und irgendeiner der Gefährten ist eigentlich ein wahnsinniger Killer, der jeden Moment zuschlagen kann.


Ed Wood:

- Der Film wäre S/W und nicht in Neuseeland, sondern im Studio entstanden.

- Das Balrog wäre aus Pappmachee und würde an Fäden aufgehängt vor einer gemalten Kulisse herumhampeln.

- Wäre Ian McKellen während der Dreharbeiten gestorben, würde er durch Steven Seagal, Danny DeVito oder sonstwen ersetzt - der Schauspieler hätte Anweisung gehabt, sich den Umhang vor's Gesicht zu halten (merkt ja keiner).

- Der Ring wäre nicht aus Gold, sondern aus einem Kaugummiautomaten.

- Einige Jahrzehnte später wäre der Film aber trotzdem Kult gewesen.


P.T. Anderson:

Im Vordergrund der Geschichte stünde die Zerrissenheit und das persönliche Schicksal der Charaktere, Kämpfe wären Nebensache. Gegen Ende würde es Orks regnen und der Film wäre wohl 17 Stunden lang.


Quentin Tarantino / Robert Rodriguez:

- Frodo und Sam, die coolsten Gangster in ganz Hobbingen, werden von ihrem Boss Aragorn beauftragt, einen geheimnisvollen Ring wiederzuholen.

- Indem sie Gollum foltern und ihm ein Ohr abschneiden, erfahren sie, dass Sauron den Ring seit Jahren in seinem Arsch versteckt hält.

- Der Film würde vor coolen Sprüchen und guter Musik nur so strotzen, jedes 3. Wort wäre "fuck" und Frodo und Sam würden schwarze Anzüge tragen.

- Der Zuschauer würde nie erfahren, zu was der Ring eigentlich nütze ist...


Die Wachowski-Brüder:

- Durch Gandalf erfährt Frodo, dass die ihm aus dem Auenland bekannte Realität nur eine Illusion ist - ein magischer Ring soll ihn auf die andere Seite bringen können.

- Der Film hätte jede Menge Kung Fu Kampfszenen (Hobbits gegen Orks), eindrucksvoll durch Bullet Time eingefangen.

- Alle trügen coole Sonnenbrillen, lange Mäntel und Stich wäre das Modell "3210" einer bekannten finnischen Schwertschmiede.

- Die Vorlage für den Film wären nicht die Werke Tolkiens, sondern HDR-Comics und der Film wäre mit Techno unterlegt.


Die Cohen-Brüder:

Nachdem Frodo, ein phlegmatischer, arbeitsloser, aber extrem auf seine Frisur bedachter Hobbit und seine Kumpels Aragorn und Boromir aus dem Knast entflohen sind, muss Frodo daheim feststellen, dass sein Ring, der die Höhle erst so richtig gemütlich gemacht hat, verschwunden ist! Aragorn, der ständig mit Geschichten seiner Kämpfe um Gondor rumnervt und der begriffsstutzige Boromir, dem Aragorn bei jeder Gelegenheit über's Maul fährt, erweisen sich als wenig nützliche Begleiter und leider erleidet Boromir bei dem Endkampf gegen eine Gruppe von Nihilisten-Orks einen Herzinfarkt. Es kommt zu einigen mysteriösen Entführungen und Morden, welche die hochschwangere Arwen jedoch aufzuklären vermag.


Die Disney-Studios:

- Lutz, ein Ork und das Balrog müssten als knuddelig gestaltete Witzfiguren permanent für Lacher sorgen, während die Helden zwar extrem heldenhaft, jedoch äußerst liebenswürdig und sanftmütig sind.

- Kämpfe gäbe es keine, alle Probleme würden sich schon irgendwie so lösen.

- Dafür würden aber alle Lieder und Gedichte aus den Büchern im Film gesungen und der Titelsong "The golden ring ist the key to the circle of life" würde in der deutschen Fassung von Bro'Sis interpretiert.

- Ein lustiger, aber harmloser Streifen für die ganze Familie!


Ein beliebiger Porno-Regisseur:

- Hintergrundgeschichte: der magische cock-ring verleiht seinem Träger sagenumwobene Manneskraft und wirkt auf Frauen unwiderstehlich, weswegen alle hinter ihm her sind. Zur Story:

- Frodo trifft Arwen - sie kommen sofort zur Sache.

- Gimli trifft Galadriel - sie kommen sofort zur Sache.

- Galadriel trifft Aragorn und Boromir - sie kommen sofort zur Sache.

- Arwen trifft Galadriel - sie kommen sofort zur Sache.

- Später werden sie von Legolas und Gimli überrascht, beide stoßen sofort dazu.

- Im bekannten Swingerclub "Zum rossigen Pony" kommt es dann zur großen Endorgie.


Baz Luhrmann:

- Selbst in Mordor sind die leuchtendsten Farben anzutreffen...

- Nur die Gesangsszenen sind verfilmt worden...

- Tom Bombadil spielt die Hauptrolle!!!


George A. Romero: (Zusätzlich Special Effects by Tom Savini)

Die Orks wären Zombies denen nur mittels Kopf abschlagen bzw. Pfeile direkt ins Gehirn der Gar ausgemacht werden kann.- Blutigste Schlachten ever, denen gegenüber Braveheart wie Mickey-Maus wirkt.

Rating XXX


Allan Smithee:

Der Film wär einfach nur scheiße, aber vielleicht auch gar nicht mal schlecht.


Alex De La Iglesia:

Frodo und Gandalf fahren mit einem Pick-Up quer durch Mittelerde mit Sam,Merry und Pippin als Geiseln, die sie zusammen mit Sauron vergewaltigen und fressen wollen.


Steven Spielberg -2-:

Die Nazgul haben sich verirrt und wollen nach Hause. Frodo (dargestellt von einem untalentierten Kind) begleitet sie. Während die Gefährten nur von bösen Erwachsenen dargestellt werden die das alles nicht verstehen.


Steven Spielberg -3-:

Frodo und Sam müssen mit einem ewig nörgelnden Zauberer, dem Klugscheißer Gandalf, auf eine einsame Insel, weil die von einem verrückten alten Wissenschaftler, Saruman, gezüchteten und vor Jahrhunderten ausgestorbenen Orks und Uruk Hais sich selbstständig gemacht haben. Mit dabei ist das Muttersöhnchen dass immerzu nach Hause telefonieren möchte und Aragorn der auf der Landstraße von einem Nazgul in Form eines LKWs verfolgt wird. Am Ende des Films werden Merry und Pippin auf dem Klo von einem Balrog überrascht und verspeist!

- Nach der Postproduktion kommt Spielberg mit einem Drehbuch für eine Fortsetzung, aber nachdem er erfährt, dass es bereits fertige Vorlagen gibt, geht er nach Afghanistan und nennt sich fortan John Walker...


Sam Raimi :

Um das Böse endgültig zu besiegen, müsste Frodo den Supermarktverkäufer, dessen Arm nach durch eine Stichsäge (leuchtet grün, wenn Orks in der Nähe sind) ersetzt ist, nur das Zauberwort des Ringes korrekt aussprechen. Er tut das aber nicht und erweckt die Orkarmeen der Finsternis zum Leben. Es kommt zu einer großen Schlacht, in der das Böse irgendwie, vielleicht besiegt wird.


Wes Craven :

Frodo, Sam, Merry und Pippin und Arwen gehen aufs Auenlandcollege mit dem netten Englischlehrer Gandalf und Aragorn dem Trainer des Footballteams. Es geschehen geheimnisvolle, grausame Morde durch die maskierte Sauron-Gestalt. Arwen schreit viel und überlebt als einzige, nachdem sie aufgeseckt hat, dass Gandalf und Aragorn zusammen Sauron spielen, weil ihrer Grossmutter mal ein wertvoller Ring von Arwens Elfenvorfahren gestohlen wurde.


Buñuel:

Im Intro eine Dame, die auf einer Parkbank sitzt. Blende auf die Story, die nicht zu verstehen ist, da die Hauptrollen mit jeweils drei verschiedenen Schauspielern besetzt ist. Die Handlung wurde auch an die Küste Andalusiens verlegt. An der spannendsten Stelle wacht die Oma auf, schneuzt in ein Taschentuch und geht nach Hause. Eine Fortsetzung gibt es, trotz Ankündigung, nicht.


Achternbusch:

Alle Dialoge in Bayrisch. der Ring wird durch eine Klobrille ersetzt. Alle Kampfszenen werden nur noch gesprochen ("I hab dir auf die Fotzen ghauen!" - "Do schlag i zruck!"), da mehr das Budget nicht her gibt, welches durch die Bayrische Filmförderung finanziert wurde.

Trotz des großen Erfolges will die Bayrische Filmförderung ihre Kohle zurück, weil "Sauron" in "Strauss" unbetitelt wurde und auch wie Franz Josef aussieht.



kevin smith: frodo und silent sam verbringen ihre tage

damit, vor einem

tante-emma-laden rumzugammeln, pfeifenkraut zu

schmöken und hübschen

hobbitfrauen hinterherzustarren. sam spricht nie.

gandalf ist ein

geschlechtsloser erzengel, saruman ist ein gefallener

engel (ebenfalls

geschlechtslos) und die nazgul sind kleine

skater-kids, die gefährlich

brummen. die gefährten müssen gegen ein

scheissemonster kämpfen


jean pierre jeunet:


Frodo soll den irren Dr. Sauron in einen Vulkan

schmeißen weil der

versucht die Träume der Hobbits zu stehlen. Derweil

bekämpft Galadriel die

Nazgul, merkt bald dass sie mit denen verwandt ist und

trifft auf ein

Mutter-Nazgul, während sich die ganze Welt in Arwen

verliebt die allen nur

gutes tut auf Orthanc steht um zu hören wieviele

Orgasmen gleichzeitig in

Mittelerde vonstatten gehen...


Francis Ford Coppola:


Er verlegt die Handlung von Mittelerde nach Vietnam,

wo ein

kleinwüchsiger GI den Ring der Geliebten des Generals

während des Krieges

in einen Vulkan schmeissen muss. Er fährt einen

grossen Fluss hinauf,

unterwegs wird er am laufenden Band von den Geistern

neun toter Vietcongs

angegriffen. Am Ende seiner Reise trifft er auf den

mysteriösen Colonel

Sauron, der gern Kurtze trinkt, und verfällt ihm.

Sergeant Aragorn rettet

ihn und auf einem schwarzen Pferd reiten sie zurück

nach Amerika, wo Frodo

dann die erste Hobbit-Mafia aufzieht


Eric Rohmer:

Die Hobbits hätten alle Liebeskummer und würden meist

um im sonnigen

Auenland frühstücken und ihre Probleme diskutieren.

Sauron kommt und bringt alles schrecklich

durcheinander, so dass zum

Schluss unendlich viele Dreickesbeziehungen entstehen,

wo jeder auf jeden

eifrsüchtig ist.

Bis Sauron wieder gehen muss


Tom Tykwer:

Der Film wäre dreimal so lang, denn die Handlung würde

dreimal

unterschiedlich ablaufen.

Frodo würde den Ring im Wirtshaus in Bree vergessen,

wo ihn sich ein

heruntergekommener Troll unter den Nagel reißen würde.


Handlung 1: Frodo schickt eine Brieftaube zu Arwen,

damit sie ihm so

schnell wie möglich hilft. Arwen rennt sofort los zu

Gandalf, den sie aber

in flagranti mit Galadriel erwischt. Irgendwie stirbt

Arwen. Kein Happy

End.

Handlung 2: Frodo wird von Aragorn durch den Wald zu

Arwen geführt,

diese macht sich auf die Socken zu Gandalf. Der hat

gerade von Galadriel

eine Abfuhr erhalten und ist stinksauer. Er verwandelt

Frodo in einen

Balrog und schmeißt ihn in Moria von einer Brücke.

Kein Happy End.

Handlung 3: Frodo reitet auf einem Ork zu Arwen. Die

hechtet abermals

zu Gandalf, der auch diesmal auf Galadriel sitzt.

Arwen bedroht ihn mit

ihrem Elbenschwert. Gandalf zaubert den Troll zu

Frodo, der den Ring wieder

rausrückt. Frodo und der Troll werden Freunde...

Frodo findet zufällig in seiner Hosentasche noch einen

Ring. Komisch,

oder?


Tim Burton.


Die Nazgûl haben Kürbisse statt Köpfe und enthaupten

alle Auenland-Hobbits. Nachdem Bilbos Kopf zwischen

Frodos Beinen landet, flüchtet dieser nach Bree. Auf

dem Weg trifft er Bombadil mit den Scherenhänden, den

er im Alten Wald beim Frisieren eines Baumes getroffen

hat. Unter selbigem vergraben die Nazgûl später Toms

Kopf. Zusammen mit Streicher, der sich Frodo auf

seinem Weg anschließt, wandert der Hobbit nach

Bruchtal. Die dort hausenden Elben bringen nur

Geräusche wie "Ak-Ak" hervor. Dennoch gelingt es ihnen

mühsam, eine Gemeinschaft von neun seltsamen

Geschöpfen aufzustellen, die zusammen zum Planeten

Mordor reisen sollen. Nächste Station: Moria. Eine

düstere Höhle, in der plötzlich eine Horde Affen einen

Angriff auf die Gefährten startet. Diese behaupten,

sie seien zuerst auf Mittelerde gewesen. Und kaum sind

die Gefährten dieser Bedrohung knapp entronnen, steht

schon die nächste vor ihnen: die böse Hexe Galadriel,

die eine Suppe aus den Gefährten zubereiten will. Zum

Festmahl ist natürlich auch der Nazgûl-Anführer

eingeladen, über den sie zuvor per Totenschädel

Kontrolle übernommen hatte. Doch der Kessel kippt um

und Frodo schafft es, ein Boot zu kapern und mit

seinen Freunden durch die ausgelaufene Suppe weiter in

Richtung Mordor zu paddeln. Bei einer kurzen Rast

werden sie wieder von den Affen überrascht, doch als

ein kleiner Schimpanse vom Himmel fällt, vertragen

sich alle wieder. Frodo verabschiedet sich von seinen

Gefährten und wandert durch einen Zeittunnel alleine

zum Planeten Mordor. Dort wartet jedoch eine im

wahrsten Sinne des Wortes "affige" Überraschung auf

ihn...


Regie: Michael Herbig


Handlung:


Bauer Maggie schreit am Anfang des Films: "Vorsicht,

rosa Reiter!"

Rosa Reiter <winke, winke>: "Särvus".


Bilbo zu Gandalf:"Hallo, alter Freund. Mogst an

Prosecco"?


Arwen bleibt auf der Flucht vor den rosa Reitern

("Mei, san die Hobbits süß!") an einem Ast hängen und

wird vom Pferd gerissen. Rosa Reiter legen vor dem

Überqueren des Flusses Badehosen, Badekappen und

Schwimmflügel an und ertrinken trotzdem; Frodo

entkommt.


In Moria singt der Balrog "You rock my world" mit

Moria-Ork-Hintergrundchor. Beim Versuch zu Steppen,

fällt er von der Brücke.


Sam grübelt die ganze Zeit darüber nach, wie er "es"

Frodo sagen könnte.


Großes Finale: Aragorn rammt sein Schwert bis zum

Anschlag in den Bauch von Lurtz, dieser faucht ihn

böse an. Aragorn zückt sein Odol, Lurtz probiert es

aus und die beiden werden Freunde.


Frodo setzt sich mit Sam richtung Mordor ab, und merkt

dann am Schicksalsberg endlich, dass er den Ring die

ganze Zeit in Bruchtal vergessen hat.


Bilbo findet den Ring in Bruchtal und übernimmt die

Weltherrschaft. Kurz bevor alle Wesen Mittelerdes

unter seiner Schreckensherrschaft versklavt werden,

nimmt Sam Frodos Hand und haucht ihm lasziv zu :"Mein

Schatzsssssssss".


Regisseur: Steven Soderbergh

Geschichte: Nachdem Frodo aus dem Gefängnis entlassen

wird, denkt er sich den blöden Hochzeitsring, bei

dessen Diebstahl er ins Gefängnis kam, mit ein paar

Freunden in einem halsbrecherischen Coup zu zerstören

und dabei gleich dem Senator von Mordor eine

auszuwischen. Sauron hat aber gerade ein kleines

Problem mit seiner Tochter, da die Süchtig nach

"Halblings-Kraut" ist und dafür sogar mit Hobbits

schläft. Am Ende klärt die stinknormale Hausfrau Arwen

den ganzen Kram, der als Umweltsünde geplant war, auf

und wird berühmt


Zurück in die Zukunft

(Regie: Zemeckis??)


Der junge Frody McFly, als Hobbit-Versager und

schlechter Sänger elbischer Lieder überall bekannt,

wird vom verrückten Doc Gandalf in einem Elben-Boot

mit Super-Ring-Kompensator (muss regelmässig mit

radioaktiv verseuchter Lembas gefüttert werden) mit

Superlichtgeschwindigkeit über die Rauros-Fälle in die

Vergangenheit geschickt, um zu verhindern, dass sein

Großgroßonkel Bilbo den Einen Ring in Gollums Höhle

findet (ist schlecht für die Familiengeschichte).

Stattdessen soll er sich lieber mit Gollum vermählen,

damit das Niveau des Erbguts in der Familie angehoben

wird.


Frodys Mission im Wege steht vor allem der fiese

Strider-Bill, der mit viel Schwertgefuchtel und

albernen Witzen ("TocToc-jemand zuhause?") Bilbo aus

dem Rennen werfen und Gollum für sich gewinnen möchte

- er selbst hat zwar die liebliche Elbenmaid Arwen für

sich, aber die kann mit dem lichtscheuen Geschöpf mit

den grazilen Beinen natürlich nicht mithalten.


Nach vielen Verwirrungen lässt Frody den Einen Ring in

einem Kaugummi-Automaten verschwinden und versucht,

Gollum und Bilbo auf der Rivendell-Abschieds-Party zu

Ehren des alten Schuldirektor Elrond (der sich zu

einer bessere Penne im Westen übers Meer aufmachen

will) dazu zu bringen, sich zu küssen.


Das gelingt nur mit Hilfe einer fetzigen Band, "The

Rock Fellows" genannt, die aus allerlei lustigen

Gesellen in Faschings-Kostümen besteht. Zuerst muss

Frody mit diesen Jungs dem fiesen Strider-Bill eine

verpassen (das übernimmt Drummer und Frauenschwarm

Lego-Lars, der Bill mit einem gekonnten Wurf seiner

Drum-Sticks trifft, während ihm Bassist Gimly mit

seiner kampftechnisch perfekt geschwungenen Axt äh

Bass äh Baxt ;) vollends eine verbrezelt). Dann muss

Frody noch für's Publikum einen seiner schlechten

Elben-Song vortragen, wobei sich Bilbo und Gollum dann

endlich küssen...


Und so kann Doc Gandalf ihn endlich durch die Zeit

zurück schicken, wobei die Energie dafür per

COAX-Kabel von einem herumstehenden Balrog abgeleitet

wird, der zufälligerweis just in diesem Augenblick

einen energetischen Tobsuchtsanfall bekommt - aber das

hatte Doc Gandalf natürlich vorher im kaputten

Handspiegel seiner Gespielin Galariel gesehen...



Wes Craven

Frodo, Sam, Merry und Pippin und Arwen gehen aufs

auenlandcollege mit

dem netten Englischlehrer Gandalf und Aragorn dem

Träner des Fottballteams.

Es geschehen geheimnisvolle , grausame Morde durch die

maskierte

Sauron-Gestalt. Arwen schreit viel und überlebt als

einzige nachdem sie

aufgeseckt hat, dass Gandalf und Aragorn zuasammen

Sauron spielen, weil

ihre ihrer Grossmutter mal ein wertvoller Ring von

Arwens Elfenvorfahren

gestohlen wurde.


Was wäre wenn der HdR als Dogma-Film gedreht würde?

Erstmal würden sämtliche Figuren die mit CGI dargestellt werden ersatzlos gestrichen, weil sie leider nicht zufällig am Drehort aufzufinden waren, zweitens würden, da der Film auf dänisch gedreht werden würde, alle Rollen außer Aragorn stumme Rollen sein, des weiteren würde man von der Moria-Sequenz so gut wie gar nichts sehen, da nur eine kleine Lampe vorn an der Kamera erlaubt ist, sämtliche Waffen würden gestrichen werden und spätestens nach Bruchtal wären alle Zuschauer vom permanenten Schwanken der Handkamera seekrank.