Allgemein
Homepage | Aktuell | faq | Tolkiens Romane | Jacksons Verfilmung | Bilder | Musik | Spaß in Mittelerde | Links | Gedichte | Geschichten | Suchen in der website | Chat | Forum |
Gästebuch

Der Roman „Angmar“
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel

Der Untergang Númenors
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans |
Zeittafel


Die Geschichte von Frodo, Sam und dem Einen Ring

Am Anfang war das kleine Stück
Von Hobbingen nach Bree zu gehen.
Dort konnten sie mit etwas Glück
Den Waldläufer Aragorn sehen.

Der half ihnen dann nach Bruchtal zu kommen,
Aber erst nachdem sie die Wetterspitze erklommen.
Außerdem mussten sie die Furt überschreiten
und den armen Herrn Frodo nach Imladris begleiten.

Von dort aus gingen sie zu neunt nun weiter.
Neun, das ist die Zahl der schwarzen Reiter.
Durch die Höhlen von Moria mussten sie laufen,
Doch den Weg mussten sie sich teuer erkaufen.

Gandalf, der Graue, ein Istari, starb,
Als er die Gemeinschaft rettete.
Die Trauer der Gefährten war so arg.
Sie ließen ihrem Kummer freien Lauf.

Dann flohen sie nach Lothlorien, dem Elbenwald,
Wo sie Frau Galadriel, die Herrin des Waldes, trafen.
Die Elbe Galadriel ist alt und weise.
Nachdem sie den Wald verlassen hatten,
Ging es mit Booten weiter, den Anduin hinab.
Bald zerfiel die Gemeinschaft aber,
Und dort endet der erste Teil ihrer Reise.


Frodo und Sam machten sich auf den Weg allein.
Sie dachten wohl, das muss so sein.
Sie wollten das alleine durchstehen,
Frodo wollte alleine nach Mordor gehen.

Unterwegs bemerkten sie, dass sie Gollum verfolgte,
Der den Einen Ring an sich reißen wollte.
Doch es gelang ihm nicht, er wurde gezähmt,
Dann führte er sie, den Frodo und den Sam.

Sie trafen auf Faramir, er half ihnen weiter,
Doch leider wurde er ihnen kein Begleiter.
Durch Kankras Lauer mussten sie gehen,
Und das bekam ihnen teuer zu stehen.

Sam dachte, Frodo sein Herr sei gestorben.
Er nahm den Ring an sich, wollte ihn vernichten.
Aber dann fiel es ihm wie Schuppen von den Augen:
Frodo war gar nicht ermordet worden!

Doch dann war es schon zu spät ihn zu holen.
Saurons Orks brachten ihn nach Cirith Ungol.
Sam rettete ihn, sie schlichen auf leisen Sohlen
weiter, immer in Richtung Schicksalsberg.

Als sie dort angekommen, wollte Frodo den Ring nicht vernichten!
Doch glücklicherweise half ihnen Gollum ihren Auftrag zu verrichten.
Er riss den einen Ring an sich und stürzte hinein,
In den Orodruin, und glaubt mir, das musste so sein.
Der Ring wurde vernichtet und alles war gut,
Alle waren glücklich und schöpften neuen Mut.

(Katrin)