Allgemein
Homepage | Aktuell | faq | Tolkiens Romane | Jacksons Verfilmung | Bilder | Musik | Spaß in Mittelerde | Links | Gedichte | Geschichten | Suchen in der website | Chat | Forum |
Gästebuch

Der Roman „Angmar“
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel

Der Untergang Númenors
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans |
Zeittafel




Der Fall von Gondolin



Hinfort sind Turm und Stein der alten Gnomenstadt,
verbrannt sind Haus und Hof, in Asche glüht der Baum;
wo alte Häuser einst in Kriegen litten kaum,
ruft nun das Büffelhorn - und Orken werden satt.

Oh, lang schon Gondolin viel Gold und Frieden hat,
geweissagt hat Mandos: „Oh, tief sollt fallen ihr
für Schuld am Sippenmord, für Hochmut, Neid und Gier!“,
das Glänzen wird schimmrig, bald trübe und bald matt.

Glorfindel fiel endlos, und mit ihm güldne Pracht,
wo Turgon einst gebaut, wirkt roh Fürst Bauglirs Macht,
statt hoher Schmiedekunst, sprüht nun der Drachen Rot.

Einmal ward Schuld getan, und siebenfach gerächt,
nie wieder ward gesehn, ein solches Elbgeschlecht;
die Noldoli von einst sind längst durch Kämpfe tot.


(Maglor)