Allgemein
Homepage | Aktuell | faq | Tolkiens Romane | Jacksons Verfilmung | Bilder | Musik | Spaß in Mittelerde | Links | Gedichte | Geschichten | Suchen in der website | Chat | Forum |
Gästebuch

Der Roman „Angmar“
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel

Der Untergang Númenors
Spielregeln | Romanvorgabe | Die Autoren | Eigennamen | Entwürfe (zeitlich) | Entwürfe (nach Personen) | Stand des Romans | Zeittafel


Achtung, Satire!

Selbst in den Armeen der Dunkelheit blüht zuweilen eine blutig-rote Rose leidenschaftlicher Liebe auf. So schrieb Ishar (Holger):

Oh Kankra, Kankra,
liebe Spinne,
wenn ich mich noch so recht entsinne,
batest du einen Freund von mir
- ihr tranket wohl zusammen Bier -
mein Herz zu dir hin zu führen
und so konnte ich zart spüren
wie meine Liebe zu dir erblühte
wenn ich mich auch im Kampfe mühte
Blut vergoss und Knochen brach
hütete ich doch stets dein Bild
mit vielen "Ach!"
in meinem Herzen
- ich spreche nicht in Scherzen! -
Drum erhöre mich oh Holde,
beschenken will ich dich mit Golde,
mit Edelstein und Adamant,
Saphir, Rubin Opal, Brilliant,
Amethyst, Topas, Türkis und Bernstein,
sie mögen meiner Liebe Zeichen sein.
Drum erhöre mich,
werd meine Braut,
auf das uns Rhaoul in Kürze traut.
Komm nach Carn Dûm und wärme mir
die ach so kalten Winter hier.
Und wenn ich einst ein König bin
bist du gar meine Königin.

In ewiger Liebe Ishar
Feldherr von Angmar




Die Antwort von Kankra (Polina) ließ nicht lange auf sich warten:

Oh edler Ishar,
Der Tag war leer, und grau die Nacht,
Ich saß allein, an dich nur dacht'
Denn niemand meine Sorgen teilte,
Als mich dein Brief ereilte
Der mir das Herz beflügelt hat
Und aus Trauer Glück gemacht
Unendlich Dank dem Freund gebührt
Der dich so schnell  zu mir geführt
So sei nun meiner Liebe sicher
Die in Gesprächen und Gekicher
Im Wirtshaus zu dir ist erwacht
Den Abend habe ich verbracht
Mit deinem Bildnis vor den Augen
(und das sind viele, muss ich sagen)
Mein Herz gehört auf ewig dir
Nie hat es vorher, glaube mir,
Ein anderer derart tief berührt,
Nie hab ich solches Glück gespürt
Wie als ich deine Zeilen las
Was kümmern mich Türkis und Topas,
Ersetzt doch weder ein Gestein
Noch Gold für mich den Anblick dein
So will ich werden deine Braut
Und wenn Rhauol uns erst traut
Werden wir wandeln, Hand in Hand
Im Mondesschein in dem kalten Land
In das ich mich begebe nun
Ich eile, fliege nach Carn Dûm.

In ewiger Liebe Kankra
First Lady of Mordor